Morgenroutine

Die richtige Morgenroutine. Viele denken hier erstmal an den Beauty-Bereich. Welche Produkte man zur Gesichtsreinigung benutzt und vieles mehr. Aber ich möchte heute eine andere Art von Morgenroutine thematisieren. Ich zeige dir, wie du schon mit kleinen Tipps und Tricks mit viel Bewegung und voller Tatendrang deinen Tag starten kannst.

Doch gibt es sowas überhaupt? Perfekt in den Tag starten, motiviert und voller Energie? Der richtige Start in den Morgen beginnt schon am Vorabend und den machen die meisten falsch. Sie gehen zu spät ins Bett. Tipps für einen besseren Schlaf findest du hier.
Ich möchte dir zeigen, wie du jeden Tag deinen Morgen ein bisschen produktiver und positiver gestalten kannst und sogar auch solltest! Eine passende Morgenroutine wird sich sehr entspannend und entlastend auf Körper und Geist auswirken. Es geht mir nicht darum, dir die eine perfekte Morgenroutine zu verkaufen, sondern das wir Schritt für Schritt deine ganz eigene finden. Deine Bedürfnisse sollten im Vordergrund stehen, es wird dir nichts bringen andere Routinen von Idolen etc. zu “kopieren”. Mach dir bewusst, dass es KEINE richtige oder falsche Routine gibt!

 

Mir fällt das morgendliche früh Aufstehen immer noch ein bisschen schwer. Ich bin mir sicher, dass meine produktivste Zeit auf jeden Fall der Nachmittag ist. Aber nicht umsonst heißt es Start your day right! Die beste Möglichkeit morgens schnell fit und munter zu werden sind – nach meinen Erfahrungen – feste Gewohnheiten und Rituale. Wir Menschen sind nicht ohne Grund Gewohnheitstiere. Ich brauche nicht jeden Tag neue Reize, es ist auch wichtig ein gewohntes Umfeld zu haben, in dem man sich geborgen und sicher fühlt.Entspannung

Bewegung tut am Morgen sehr gut. Außerdem ist es sogar besser, morgens zu trainieren, da die Kohlenhydratspeicher  jetzt noch leer sind und die Fettreserven als Energiequelle für den Körper herhalten müssen. Somit schmelzen beim Training am Morgen einige Fettzellen mehr als zu anderen Tageszeiten. Aber ich würde es nicht übertreiben, nur ein kleines Workout, sonst kann sich auch schnell der Kreislauf verabschieden. Allerdings kann man nicht pauschal sagen morgens zu trainieren ist besser. Es kommt ganz individuell auf einen selber an. Die Nachtschwärmer werden dann wohl eher abends trainieren gehen.

Hier sind ein paar Dinge, die dir helfen können:

  • Um regelmäßig morgens gut in den Tag zu starten ist es wichtig, immer um die gleiche Zeit aufzustehen
  • Mache Sport! Eine Runde um Block laufen, ein kleines Workout oder nur Stretching (am Wochenende oder arbeitsfreien Tagen kann man natürlich eine längere Trainingseinheit absolvieren)
  • Atme ein und aus. Werde dir bewusst, der Tag beginnt jetzt
  • Sei dankbar
  • Handy weg! Der erste Blick gehört nicht auf das Handy
  • Ein leckeres und gesundes Frühstück
  • kalte Dusche
  • Lese. Lesen bildet nicht nur, sondern entspannt auch. Der Duft von neuen Büchern ist doch das Beste, was es gibt
  • Halte deine Schlafumgebung ordentlich

Tee und Entspannung

 

Du entscheidest wie der Tag beginnt und beeinflusst damit, wie er verläuft.

Wie viel Zeit sollte ich mir nehmen?

Das hängt ganz von dir ab. Überlege dir, wie viel Zeit du investieren kannst und du dir Wert bist. Plane dir deinen Morgen so, dass du alles unterbringen kannst, was du dir vornimmst. Wenn du deine Ziele nicht einhalten kannst, führt das eher zur Frustration, anstatt das du dich wohlfühlst. Beginne lieber mit kleinen Schritten. Niemand erwartet von dir, dass du jetzt eine Stunde früher aufstehst und Berge versetzt. Schon wenige Minuten oder auch nur ein neues Ritual werden deinen Tag ändern.

Starte in jeden Tag mit ganz viel Liebe und positiven Gedanken. Liebe

Ich würde mich über deine Rückmeldungen über das Thema sehr freuen. Hinterlasse mir doch ein Kommentar. Oder hast du vielleicht noch Dinge, an die ich nicht gedacht habe?

Lieben Gruß,

Melina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.